module-content

Thermoformen / Vakuum-Tiefziehen

Schnelle und kostengünstige Realisation auch ohne Lackierung

module-content

Hombach fertigt seit über 50 Jahren Bauteile
im Thermoform/Vakuum-Tiefzieh-Verfahren

Aktuell mit einem Maschinenpark von 10 Thermoformanlagen und maximalen
Abformmaßen von 3000 mm x 2500 mm bei einer max. Ziehhöhe von 900 mm.

Dabei sind wir insbesondere auf hochqualitative Bauteile in kleineren und mittleren
Stückzahlen von handflächengroßen bis zu Großformat-Teilen mit über 7 m² Fläche spezialisiert.

module-content

DAS THERMOFORM-VERFAHREN

Beim Thermoformen (Vakuum-Tiefziehen) wird im Gegensatz zu vielen anderen Verfahren
nur ein(e) Werkzeug(hälfte) für die Produktion benötigt.

Dies ist neben anderen Punkten ein entscheidender Faktor
für vergleichsweise niedrige Werkzeugkosten, mit denen sich trotzdem
hochwertige Bauteile (Spritzguss ähnlicher Qualität) herstellen lassen können.

Als Ausgangsmaterial wird eine thermoplastische Kunststoffplatte
verwendet, die mittels Heizstrahlern in einen weichelastischen Zustand erhitzt wird.

module-content

In diesem Zustand fährt ein Werkzeug an / in das Material,
und zwischen Material und Werkzeug
wird ein Vakuum angelegt (Vakuum-Tiefziehen).

Durch Abkühlung erstarrt das Material und
behält die Form auch nach Entfernen des Werkzeuges.

module-content
module-content

    Positives Thermoformen

Unter einem Positiv-Thermoformbauteil versteht man das „Überstülpen“ des Materials über ein Werkzeug, dass über die ursprüngliche Einspannebene hinausragt. In den meisten Fällen bedeutet dies auch, dass die Sichtseite des finalen Bauteils die nicht dem Werkzeug zugewandte Seite ist.

Die Geometrie und Oberflächengüte der entsprechenden Nicht-Werkzeugseite ergibt sich aus eingesetztem Materialtyp, der Struktur des Rohmaterials und vor allem aufgrund der Werkzeuggeometrie und der daraus resultierenden Verstreckung des Materials. Daher werden beim positiven Abformen oftmals komplett durchgefärbte Kunststoffe verwendet, die zusätzlich bereits bei der Materialherstellung aus mehreren Schichten aufgebaut werden (Co-Extrusion), die z. B. für UV-Beständigkeit, Hochglanzoberflächen, Anti-Grafitti-Eigenschaften u. v. m sorgen.

 

Positives Thermoformen wird daher überwiegend eingesetzt wenn:

  • Hochwertige Hochglanz- oder strukturierte Oberflächen ohne Lackierung erreicht werden sollen.
  • Die Innenkontur des Bauteils (Werkzeugseite) maßlich (ohne Nacharbeit) genau definiert sein soll.
module-content
module-content

   Negatives Thermoformen

Beim Negativ-Vakuum-Tiefziehen wird das Material über eine Werkzeugkavität gelegt und hineingesaugt. Die abgeformte Seite (Werkzeugseite) ist meistens die spätere Sichtseite. Dadurch sind präzise Konturen, Radien und Strukturen realisierbar.

So lassen sich bei niedrigen Werkzeugkosten hochwertige Bauteile herstellen, die den Vergleich zu Spritzguss-Bauteilen oftmals nicht scheuen müssen.

Negatives Thermoformen wird daher überwiegend eingesetzt wenn:

  • Außen- /Sichtkonturen 100%ig definiert wiedergegeben werden sollen
  • Spritzgußähnliche Geometrien verwirklicht werden müssen
module-content

Vorteile des Thermoformens gegenüber anderen Verfahren

  • schnelle Realisationszeiten
  • niedrige Werkzeugkosten (auch Prototypenmaterialien möglich)
  • breite Materialvielfalt mit unterschiedlichsten Eigenschaften
  • problemlos großflächige Teile möglich
  • hochwertige Oberflächen ohne Lackierung möglich
  • 100%iges Recycling möglich, da reines thermoplastisches Material
  • Verwendung von Mehrschichtmaterialien möglich
    (z. B. UV-Schutz, chem. Beständigkeiten, Recyclingmaterialkombinationen)
module-content

Vielfalt & Know-how

Lassen Sie sich durch unsere Referenzen in unserem Showroom überzeugen.